Beitrags-Archiv für die Kategory 'Novitäten'

Bernstein-Spitzentitel 2018 – Erste Vorschau!

Mittwoch, 23. August 2017 18:15

Thema: Ankündigungen, Autoren, Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Nachrichten, Networking, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse, , Termine, YouTube | Kommentare (0) | Autor:

Neu-lich im Modernen Antiquariat #1

Dienstag, 28. Juni 2016 16:58

Hier sind auswahlweise ein paar Neuzugänge aus der Abteilung Belletristik im Modernen Antiquariat aus dem R² – es wächst und bald ist für jeden etwas dabei! Im Oberstübchen gilt: der Käufer macht den Preis, zahlt, was ihm die Bücher wert sind und stützt mit dem Erlös das Kulturprogramm der Buchhandlung. Lesen für den guten Zweck, wo geht das sonst?!

Thema: Nachrichten, Networking, Novitäten, Presse, | Kommentare (0) | Autor:

Malbuch für Flüchtlinge / Painting Book for Refugees

Samstag, 5. Dezember 2015 18:07

Umschlag_PaintingBook:Layout 2Das Malbuch für Flüchtlinge von den Gründern der Ersten Flüchtlingsakademie der Freien Künste ist mehr als ein klassisches Ausmalbuch. Menschen, die geflohen sind, sollen es als übersprachliches Kommunikationsmedium nutzen und ihre Erlebnisse, Hoffnungen, Vorstellungen vom Leben bei und mit uns zeichnen, malen und/oder aufschreiben. Als Anregungen dienen Zeichnungen von Hermann Josef Hack, der mit seinem Künstlerkollegen Andreas Pohlmann bereits 2010 ein ähnliches Malbuch für Flüchtlingskinder auf Sri Lanka und anschließend in deutschen Schulen mit gleichaltrigen Kindern als Kommunikationsprojekt durchgeführt hat. »Genauso wichtig wie eine Erstversorgung mit Nahrung, Kleidung und Unterkunft ist das Angebot von geistiger Nahrung, das unterscheidet uns Menschen als kulturelle Wesen vom Tier«, so Hack, »unsere Erfahrungen in der gemeinsamen Arbeit mit Flüchtlingen im Libanon haben das bestätigt«. »Wer unsere kulturelle Arbeit unterstützen will, kann jetzt Malbücher kaufen und sie gerne uns  für unsere nächsten Aktionen oder unmittelbar Flüchtlingen in seiner näheren Umgebung zur Verfügung stellen«, so Pohlmann, »die Ergebnisse dieses Kommunikationsprojektes wollen wir veröffentlichen und so einen Beitrag zu besserer Kommunikation und Integration geflüchteter Menschen leisten.«

Hermann Josef Hack im Netz, [Link]
Zum Buch … [Shop]

Thema: Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Networking, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse | Kommentare (0) | Autor:

ASCHE auf die Ohren – Sven Heuchert liest!

Samstag, 16. Mai 2015 16:38

Titel_HeuchertAm 28. Mai 2015, um 20:00 Uhr liest Sven Heuchert aus seinem neuen Buch »Asche. Stories«. Mit Live-Musik von Kim Struckmeier und Bier aus aller Welt (bierweltweit, Siegburg) wird das so ein Abend für alle Sinne! Näheres dazu findet sich auf der Homepage der Buchhandlung, nämlich hier. Auch der Internetauftritt des Autors verrät noch mehr über ihn! Unsere Bitte um Anmeldung dient der besseren Organisation des Abends; ihr kann telefonisch unter 02241.8667170 oder per eMail nachgekommen werden – vielen Dank. // 14 Stories in knapper, verdichteter Sprache über Verlierer und Desillusionierte, über Träumer und Vergessene. Und über Wunden, die sich nicht mehr schließen wollen. // »Manchmal denke ich noch an den Mann ohne Beine, aber dann ist es, als sei es gar nicht wirklich passiert. Als sei das etwas, das mir jemand anders erzählt hat, und das ich dann jemand anderem erzähle. Es ist seltsam, aber so ist es.« → Buch bestellen

Thema: Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Lesung, Networking, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse, , Termine | Kommentare (0) | Autor:

Dehe/Engstler-Novität: Kafkas dunkle Augen

Mittwoch, 18. Februar 2015 15:38

Kafka-Augen-Ausschnitt

[…] Kafka hat drei Romane geschrieben und Erzählungen, die populär geworden sind: »Das Urteil«, »Die Verwandlung«, »In der Strafkolonie«. Die Texte, in denen er seine Lebensbilder fixiert, sind von anderer Art, kurz und änig­matisch, wenige Sätze oder Worte, grammatisch verdichtet, dialektisch auf engstem Raum, eine schwebende Prosa, die kein Ende kennt, keine Mitte, nur Anfang, nur Anfang. Fortgang ist auch im Ganzen nicht zu spüren; die Anschauungen entwickeln sich nicht. Was Kafka von seinem Leben sagt, daß es stehendes Marschieren sei, gilt ebenso für seine Lebensbilder. Aber auch wer auf der Stelle tritt, hinterläßt ein Muster. […]        (Aus dem Vorwort)

ASTRID DEHE,
geboren in Jülich, aufgewachsen in Aachen. Tätigkeiten als Journalistin, Übersetzerin und Lehrerin. Lebt und arbeitet in Münster.
ACHIM ENGSTLER,
geboren und aufgewachsen in Wilhelmshaven. Lehrender an verschiedenen Universitäten; Dozent in der Erwachsenenbildung. Lebt und arbeitet in Friesland.
DEHE & ENGSTLER
bilden seit 2008 ein Autorenteam. Nach Projekten zum Aphorismus und zum Tagebuchschreiben erschien 2011 ihr erstes gemeinsames Buch, der Essayband »Kafkas komische Seiten«. 2013 folgte ihr belletristisches Debut, die Novelle »Auflaufend Wasser«, die für den Klaus-Michael Kühne-Preis und die Hotlist 2013 nominiert war und in die Empfehlungsliste des Evangelischen Buchpreises 2014 aufgenommen wurde. Im Herbst 2014 erschien ihr Roman »Nagars Nacht«. Dehe und Engstler sind Mitglieder des PEN-Zentrums Deutschland.

Bibliografie:
Astrid Dehe/Achim Engstler: Kafkas dunkle Augen. 164 Seiten, gebunden, mit Lesebändchen, illustriert von Cornelia Gyárfás, ISBN 978-3-939431-96-1, Euro ca. 19,80. [Bestellen] [Info]

Thema: Autoren, Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse, | Kommentare (0) | Autor:

August Macke. Ein Farbenroman – ab 9.9.14 lieferbar …

Freitag, 29. August 2014 16:06

IMG_1261[1]»Ein schmaler Streifen Papier, zwei Zeilen kurz. Wieder und wieder zieht er ihn aus der Westentasche, liest ungläubig und schüttelt dann den Kopf. Unbändig will die Freude in ihm aufsteigen, doch er zwingt sich zur Ruhe, blickt angestrengt zum Fenster hinaus. Sich bloß nicht wieder zu früh freuen! Nicht schon wieder die Enttäuschung ertragen müssen, den Spott der Freunde. Wie oft hat ihn die Hoffnung doch bereits betrogen! Vielleicht ist es ja auch dieses Mal wieder ein Mädchen, wieder nur ein Mädchen. Fünf Töchter hat seine Frau bereits zur Welt gebracht und nun soll es ein Junge sein?
Mit Ungeduld sieht er die verschneite Landschaft vorbeiziehen. Drei Tage ist das Jahr erst alt. Auf die heftigen Schneefälle folgte strenger Frost. Durchgefroren sind die Böden, hart wie Granit. Selbst mit ihren Eisenpickeln kommen seine Arbeiter nur mühsam voran. Dennoch ist er gleich nach den Festtagen wieder zur Baustelle hinausgefahren. Zu Hause, wo alles nur noch von der bevorstehenden Geburt sprach, hatte er es nicht ausgehalten. Er musste fort, hatte dringende Pflichten vorgeschoben.«

[Erste Zeilen aus: Johannes Wilkes, August Macke. Ein Farbenroman. Mit einem Nachwort von Til Macke. 356 Seiten, 12×21 cm, gebunden mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-939431-87-9, Euro 19,80 (erscheint am 9.9.14) Link]

Thema: Ankündigungen, Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Novitäten, Presse, Termine | Kommentare (0) | Autor:

Neu im Macke-Jahr 2014 !

Donnerstag, 21. August 2014 12:55

Wilkes-Cover-HPqr-code_macke

Anfang September erscheint nun die Novität zum Macke-Jahr 2014 aus dem Hause Bernstein: Johannes Wilkes hat einen ›Farbenroman‹ geschrieben, zu dem es in dem von Til Macke verfassten Nachwort u.a. heißt:

Als Johannes Wilkes mich anschrieb und fragte, ob ich jemanden aus der Familie nennen könnte, der das Manuskript seines biografischen Romans über August Macke durchsehen möchte, sagte ich sofort zu. Als dann aber das Paket mit den fünf Schnellheftern und insgesamt 450 beschriebenen Seiten eintraf, war ich zunächst erschrocken, worauf ich mich da eingelassen hatte! Aber schon nach wenigen Seiten ließ mich die lebendige und sehr sachkundige Schilderung der Jugendjahre, die herausragend wichtige Freundschaft mit Hans Thuar, meinem Großvater mütterlicherseits, die zart aufkeimende Beziehung zu Elisabeth Gerhardt, Augusts listige Annäherung über ihren Bruder Walter, der dieselbe Schule besuchte, nicht mehr los. […] Johannes Wilkes hat mit diesem Roman ein lebendiges Porträt August Mackes geschaffen, das sich auf gründliche Recherche der verschiedenen Quellen stützt. Es ist bewundernswert, wie einfühlsam er die dokumentierten Ereignisse ausführt und sie um kleine Geschichten erweitert, damit der Leser die jeweilige Situation lebendig nachempfinden kann. Dieser Roman ist Dichtung und Wahrheit im besten Sinne! So betrachtet, ist er eine liebenswerte Ergänzung zu den zahlreichen Dokumentationen über das künstlerische Werk dieses Frühvollendeten.

Bibliografie:
Johannes Wilkes: August Macke. Ein Farbenroman. 356 Seiten. Gebunden, mit Schutzumschlag. ISBN 978-3-939431-87-9, Euro 19,80.

Lesungen:

  • 09. September 2014, 19:00 Uhr: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Café Arte, Reihe Literatur im GNM, Eintritt: 6,- Euro // Kartentelefon: 0911/2358113
  • 18. Oktober 2014, 18:00 Uhr: August Macke Haus, Bonn, Lesung im Atelier, Eintritt: 8,- Euro (erm. 6,- Euro), inkl. Besuch der Ausstellung // Reservierung empfohlen: 0228/655531
  • 26. November 2014, 20:00 Uhr: Literarische Buchhandlung Ilse Wierny / Südliche Stadtmauerstraße 40 / Eingang Fahrstraße / D-91054 Erlangen // Reservierung empfohlen: 09131/22480
  • 06. Februar 2015, 19:30 Uhr: Gemeindehaus, Johannesgemeinde Erlangen / Schallershofer Straße 24 / D-91056 Erlangen // Info + Kontakt: 09131/41304
  • 23. April 2015, 18:30 Uhr: Buchhaus Campe (Thalia) / Karolinenstraße 53 / D-90402 Nürnberg // Info + Kontakt: 0911/99208-34
  • 17. Juni 2015, 20:00 Uhr: Stadtbücherei Kandern / Hauptstraße 28 / D-79400 Kandern // Info + Kontakt: 07626/973400 oder kontakt@stadtbuecherei-kandern.de
  • 25. September 2015, 19:00 Uhr: Gemeindezentrum Martin-Luther-Kirche / Bamberger Straße 18 / D-91056 Erlangen-Büchenbach // Info + Kontakt: 09131 45192 oder pfarramt.mlk-er@elkb.de

Link zum Buch/Shop: bitte hier entlang!

 

Thema: Ankündigungen, Bernstein-Verlag, Bücher, Nachrichten, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse, Termine | Kommentare (0) | Autor:

BernsteinQuiz #12

Freitag, 8. August 2014 11:08

Wer uns – wie immer bitte nur an die QuizMail – bis zum 20. August 2014 verrät, von welcher bedeutenden Künstlerpersönlichkeit der dann erschienene ›Farbenroman‹ handelt, nimmt an der Verlosung von 2 Exemplaren der Novität teil. Die beiden Gewinner, denen die BernsteinFee hold war, werden von uns benachrichtigt und bei vorliegendem Einverständnis auch hier mit der Lösung bekanntgegeben. Wir freuen uns auf zahlreiche Meldungen und wünschen ein farbenfrohes Wochenende, die Gebrüder Remmel

Thema: Bernstein-Verlag, BernsteinQuiz, Networking, Novitäten, Presse, Termine | Kommentare (0) | Autor:

Johannes Wilkes: August Macke. Ein Farbenroman

Donnerstag, 17. Juli 2014 11:49

9783939431879»Als Johannes Wilkes mich anschrieb und fragte, ob ich jemanden aus der Familie nennen könnte, der das Manuskript seines biografischen Romans über August Macke durchsehen möchte, sagte ich sofort zu. Als dann aber das Paket mit den fünf Schnellheftern und insgesamt 450 beschriebenen Seiten eintraf, war ich zunächst erschrocken, worauf ich mich da eingelassen hatte! Aber schon nach wenigen Seiten ließ mich die lebendige und sehr sachkundige Schilderung der Jugendjahre, die herausragend wichtige Freundschaft mit Hans Thuar, meinem Großvater mütterlicherseits, die zart aufkeimende Beziehung zu Elisabeth Gerhardt, Augusts listige Annäherung über ihren Bruder Walter, der dieselbe Schule besuchte, nicht mehr los. […]«

So Dr. Til Macke in seinem Nachwort zu dem Band, der im August 2014 erscheinen und dann ausgeliefert wird. Vorbestellungen können ab sofort über den Verlag oder den Buchhandel erfolgen.

Bibliografie:
Johannes Wilkes: August Macke. Ein Farbenroman. Gebunden, Fadenheftung, 12×20 cm, ca. 356 Seiten, ISBN 978-3-939431-87-9, Preis i.Vb., ca. 19,80 Euro

Thema: Ankündigungen, Autoren, Bernstein-Verlag, Bücher, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse, Termine | Kommentare (0) | Autor:

Ulrich Brömmling: Das Wirtschaftsbuch

Mittwoch, 2. Oktober 2013 19:15

CoverPünktlich zur Frankfurter Buchmesse erscheint der Band »Das Wirtschaftsbuch. Annäherungen an die Ökonomie in der ›Süddeutschen Zeitung‹« von Dr. Ulrich Brömmling. Der Klappentext der Novität verrät folgendes dazu:
Von 90.000 neuen Titeln, die Jahr für Jahr in Deutschland erscheinen, befassen sich nur 2.000 mit Wirtschaft oder Recht – es sind immer noch zu viele, als dass man mühelos den weißen Tiger, die Perle finden könnte. Wer soll die Bücher werten? Der Autor ist von seinem Schreiben überzeugt. Der Verlag würde wohl kaum jemanden darauf hinweisen, dass eines seiner neuen Bücher nutzlos sei. Den Buchhandel beeinflussen inzwischen oft sehr eigene Abhängigkeiten von Verlagen oder wirtschaftlichen Zwängen. Bleibt die kritische Würdigung. Nicht die Kommentare im Internet von Freunden des Autors, sondern die redaktionell gegengelesene Rezension eines möglichst unabhängigen Kritikers. Was im Feuilleton zur Königsdisziplin erhoben ist, erfährt auf anderem Gebiet selten kontinuierliche, dafür allenfalls anfallsartige Behandlung. Gerade beim Wirtschaftsbuch bleiben viele Texte, Untersuchungen und Berichte unbeachtet, weil sie nicht dem Thema Geld verschrieben sind, sondern Randthemen berühren, Schnittmengen ausmachen, Nischen erforschen. Als Externer hat Ulrich Brömmling regelmäßig Wirtschaftsbücher für die »Süddeutsche Zeitung« rezensiert. Sein Essay »Wirtschaft.Buch.Rezension.« erklärt die Besonderheit und den Nutzen der kleinen Textgattung und veranstaltet mit ausgewählten Rezensionen eine Reise durch die Welt der Wirtschaft, in bekannte und unbekannte, teils unentdeckte Länder.
Damit liegt also auch eine kleine Hommage an die Textgattung ›Rezension‹ vor. Der Band kann ab sofort vorbestellt [→order@bernstein-verlag.de] werden, ausgeliefert wird zur Buchmesse, also ab dem 09.10.13.

Bibliografie:
Ulrich Brömmling: Das Wirtschaftsbuch. Annäherungen an die Ökonomie in der ›Süddeutschen Zeitung‹. 14,8×21 cm, 120 Seiten, fadengeheftet. ISBN 978-3-939431-93-0, Euro 14,80.

Thema: Ankündigungen, Autoren, Bernstein-Verlag, Novitäten, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Albert Schweitzer und Albert Camus – 2013 revisited!

Freitag, 6. September 2013 16:45

Signaturen_ASAC

[…] Sie haben sich weder gekannt noch finden sich in ihren Schriften Hinweise, dass sie überhaupt voneinander Notiz genommen hätten. In den Intentionen ihrer Werke lassen sich aber bemerkenswerte Analogien finden. Gerade der Vergleich dieser aus sehr unterschiedlichen Quellen schöpfenden Schriften könnte helfen, auf der abschüssigen Bahn der Sachzwänge Argumente zum Widerstand zu entwickeln. So sprechen sich die Werke Camus‘ und Schweitzers deutlich für die Achtung jedes einzelnen Lebens, für die ehrende Wahrnehmung der uns umgebenden Natur aus. Beide mahnen eine Begrenzung auf ein menschliches Maß in allem Handeln an.

In der politischen und wirtschaftlichen Kultur unserer Zeit scheinen aber immer noch Zweck und Gewinn die Maßlosigkeit aller Mittel zu heiligen. So wird auch ein eigenständigeres Denken und Handeln der Bürger ständig untergraben.

Das Bestreben der beiden Nobelpreisträger findet in verschiedenen Initiativen heute wieder mehr Beachtung. Daher erscheint es wichtig, es wieder in Erinnerung zu rufen. Hierzu soll diese Schrift beitragen und mit Texten von Camus und Schweitzer aufzeigen, dass ihre Gedanken bis zu den heute aktuellen ökologischen Fragen führen.

[… aus dem Vorwort]

Novität im September 2013:
Klaus Stoevesandt: Albert Schweitzer und Albert Camus – Auf der Suche nach dem menschlichen Maß (= Bernstein-Regal, Nr. 8. Hrsg. von Andreas Remmel, Paul Remmel). 12 x 21 cm, 72 Seiten, Rückenstichheftung, ISBN 978-3-939431-83-1, Euro 6,00 [hier bestellen].

Thema: Ankündigungen, Autoren, Bernstein-Verlag, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Marco Grosse liest für die Hotlist 2013

Sonntag, 18. August 2013 15:33

Thema: Autoren, Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Lesung, Networking, Novitäten, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Bernstein goes Hotlist … II

Dienstag, 9. Juli 2013 12:33

Wahlaufruf

http://www.hotlist-online.com/die-30-kandidaten-2013/bernstein-verlag/

Thema: Allgemein, Ankündigungen, Autoren, Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Nachrichten, Networking, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Rom auf Zeit – Villa Massimo

Dienstag, 19. Februar 2013 13:13

Cover_VillaMassimo

»Rom auf Zeit. Villa Massimo-Stipendiaten im Gespräch«
Sara Moretti hat (ehemalige) Stipendiaten der Villa Massimo interviewt und die entstandenen Gespräche nun in einem Band herausgebracht, der ab sofort ausgeliefert wird. Die Gespräche offenbaren – neben dem ›Blick in die Werkstatt‹, den sie gewähren – unter anderem auch den besonderen Charme dieses einzigartigen Inspirationsortes im Herzen der Ewigen Stadt. Folgende Beiträge finden sich in dem Band:

Einleitung // Die Deutsche Akademie Villa Massimo Rom //»In Italien Appetit auf Deutschland machen«. Ein Gespräch mit Dr. Joachim Blüher // »Woanders zu sein, hat sich für mich immer als sehr fruchtbar erwiesen«. Ein Gespräch mit Kathrin Schmidt //»Ein Koffer mit Kleidung, ein Koffer mit Büchern und eine Schreibmaschine«. Ein Gespräch mit Friedrich Christian Delius // »Das Gefühl, dass Rom unerschöpflich ist«. Ein Gespräch mit Marion Poschmann // »Unter dem südlichen Blau, mit den Mimosen im Auge, den Oliven auf der Zunge, der Zitronenblüte in der Nase«. Ein Gespräch mit Julia Franck //»Das Leben in Rom, eine starke Ekstase und gewaltige Herausforderung«. Ein Gespräch mit Hanns-Josef Ortheil // »Ursprünglich wollte ich ein halbes Jahr bleiben, daraus wurden sieben«. Ein Gespräch mit Jan Koneffke // »Das Villino war mein Tempel«. Ein Gespräch mit Michael Krüger //»Wir kennen uns kaum, die Fremde und ich, aber ich mag das«. Ein Gespräch mit Judith Kuckart // Biographien und Werke // Dank ///

Bibliografie:
Sara Moretti (Hrsg.): »Rom auf Zeit. Villa Massimo-Stipendiaten im Gespräch«. 112 Seiten, zahlreiche s/w-Abbildungen, fadengeheftete Broschur, 14 x 21 cm, ISBN 978-3-939431-82-4, Euro 9,80.
[Bestellen/Kaufen]

Thema: Ankündigungen, Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Novitäten, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Der Herrgott, das Rheinland und das Universum!

Freitag, 19. Oktober 2012 15:40

CoverDer Herrgott, das Rheinland und das Universum ¦¦ Der Titel dieses Buches verspricht viel und hält noch mehr! Es ist ein Krippenbuch und doch keins. Es ist kein Krippenbuch, dass in frömmelnder Hingabe der (welt-)bekannten Szenerie huldigt und dabei keinen Spaß versteht. Vielmehr wird dokumentiert, dass die Krippe, als Bild gewordene Episode der Menschwerdung Gottes und deshalb auch als »gefrorenes Theater« bezeichnet, über Kontinente hinweg verbreitet ist. Die fast unzähligen Variationen der Inszenierung des Geschehens macht dieser Band – trotz aller Opulenz – (auch nur) in Beispielen sichtbar. Landes- und Sprachgrenzen werden in den ›universellen‹ Darstellungen ebenso leicht überwunden wie solche des Materials und der Performanz. Gleichsam wie Musik setzen die Krippen einen unbegrenzten Deutungsapparat in Gang, der gerade in der hier gezeigten Vielfalt die Universalität der einen Szene ausmalt und formt. Dabei bieten die ebenso heiteren wie informativen Texte und Geschichten von Andreas Etienne, selbst Krippensammler von Kindheit an, eine wunderbare Ergänzung zu den Fotografien von Johannes Göbel. Er ist in der Weihnachtszeit durch viele Bonner und Kölner Kirchen und Privathäuser gestreift und hat dort Szenen aus den Weihnachtskrippen aufgenommen – immer auf der Suche nach eindrucksvollen Momenten, fokussierenden Details und ungewöhnlichen Perspektiven, um die Schönheit und das Besondere dieser Krippen sichtbar zu machen. Der Band lädt dazu ein, die eigene Neugier (wieder) zu wecken und sich inspirieren zu lassen, Krippen intensiver anzuschauen, vielleicht auch Neues zu entdecken und – wer weiß? – vielleicht sogar eine ganz eigene Krippe aufzustellen. …

Bibliografie: Andreas Etienne (Texte) / Johannes Göbel (Fotografien): Der Herrgott, das Rheinland und das Universum. Ein Krippenbuch. 156 Seiten mit 103 farbigen Abbildungen, gedruckt auf 150 g/qm Munken Print White mit 1.5-fachem Volumen, Format 22×33 cm, fadengehefteter Halbleinenband mit Goldfolienprägung und goldenem Lesezeichenband. ISBN 978-3-939431-85-5 ¦ 39,80 Euro

Thema: Ankündigungen, Autoren, Bernstein-Verlag, Bücher, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse | Kommentare (0) | Autor: