Beitrags-Archiv für die Kategory 'Presse'

BernsteinQuiz #16

Mittwoch, 27. Juli 2016 15:11

R²LeseLederAnders als die Lösung unseres aktuellen Rätsels war der Sommer bisher kaum eine Ankündigung wert. Ein kleines Quiz mag da willkommen sein. … So ist für Mitte Januar 2017 das neue Buch von Dr. Ingeborg Gleichauf (Freiburg) angekündigt, die zu unserer und des Publikums Freude auch schon zweimal im Oberstübchen der Buchhandlung R² ihr jeweils aktuelles Werk vorgestellt hat. Gewidmet ist das neue Buch, das erzählend analytisch und biografisch informiert, einer Persönlichkeit der jüngeren Zeitgeschichte, die eben nicht nur das war, was gemeinhin mit ihr verbunden wird. Sie war eben auch »eine literarisch hochgebildete Person. Umfassend beschreibt die Autorin [ihre] geistige wie politische Entwicklung und zeigt, wie aus dem intellektuellen Bürgertum des Nachkriegsdeutschlands gewaltbereite Radikalisierung möglich war«, so die Ankündigung des Verlags. Wer uns – bitte nur an die QuizMailbis zum 06. August 2016, 16:00 Uhr, die Person nennt, die Gegenstand der Januar-Novität aus der Feder von Ingeborg Gleichauf ist, nimmt an der Verlosung eines unserer »R²-Leseleder« teil. Das ist ein Lesezeichen aus Leder (4,5 x 14,5 cm), geprägt mit dem Signet der Buchhandlung, eben dem »R²«. Der/die GewinnerIn kann dann noch bestimmen, ob ihn (oder sie) das eigene Exemplar in dunkelbraun oder schwarz mehr erfreuen würde!
Übrigens ist eine Lesung mit der Autorin angefragt, befindet sich in Planung. Dazu dann demnächst mehr, nun erst einmal: viel Freude beim rätseln bzw. lösen!

Thema: BernsteinQuiz, Kalender, Networking, Personen & Köpfe, Presse, , Termine | Kommentare (1) | Autor:

BuchTipp #3

Dienstag, 12. Juli 2016 11:16

BuchTippDie Macht des Geschriebenen // Bestimmte Grausamkeiten verlieren ihre Aktualität nicht. »Adressat unbekannt« von Kressmann Taylor, 1938 im New Yorker Story Magazine erstmals publiziert, verbrieft ein solches Phänomen: zu lesen ist die Korrespondenz zwischen einem Deutschen, Martin Schulse, und einem jüdischen Amerikaner, Max Eisenstein, im Zeitraum von Hitlers Machtergreifung. Die beiden sind Freunde und betreiben gemeinsam eine Kunstgalerie in San Francisco. Selbst Martins Heimkehr in seine Heimat vermag an der über Jahre gewachsenen Bindung der beiden nicht zu rütteln – so der Eindruck bei der Lektüre des ersten Hin-und-Her. Im Laufe nur weniger Briefe und kürzester Zeit ändert sich dann alles. Martin macht Karriere in und mit dem neuen politischen System in Deutschland. Als Funktionär der NSDAP verbietet er seinem jüdischen Freund den Kontakt und bricht die Korrespondenz mit ihm ab. Sogar Max‘ Hilferuf in Sorge um seine Schwester Griselle, mit der Martin einst weit mehr verband, als die Schwester seines Freundes zu sein, stößt auf taube Ohren. Inständig bittet der Bruder den alten Freund, Griselle zu suchen und sie zu beschützen. Die Antwort, die er dann erhält, ist katastrophal: Griselle, nach München geflohen, da sie ihren ehemaligen Geliebten nach Informationen ihres Bruders dort weiß, wird jede schützende Hilfe verwehrt – schlimmer noch, Martin liefert sie der SA aus. Sie wird vor seinem Haus erschossen. Ein erstes Mal retourniert ein Brief mit dem Vermerk »Adressat unbekannt«. Aus und mit diesem Schmerz schreibt Max nun regelmäßig an Martin. Keiner der folgenden Briefe ist bei diesem Absender vor Zensur sicher: alle codieren vermeintlichen Kunstschmuggel, illegale Geschäfte, Geldtransfer und Kontakt zu Juden. Anfang 1934 schreibt Martin dann flehend zurück; Max‘ Briefe brächten ihn in furchtbaren Verdacht, ihm drohe der Parteiausschluss, seine Familie sei spürbar gefährdet. Max schreibt noch zwei Mal in gewohnter Form Briefe, den dritten erhält er mit dem Vermerk zurück »Adressat unbekannt«. Diesem Briefwechsel auf engstem Raum wünscht man den Vermerk »Adressat: Jedermann!« [PR]

Kressmann Taylor / Adressat unbekannt / Atlantik Verlag / 96 Seiten / 10,00 Euro das Buch kaufen (schöne Neuausgabe, erscheint: August 2016)

Thema: Networking, Presse, , R²-BuchTipp | Kommentare (0) | Autor:

Shop-Hopping mit SAXA!

Mittwoch, 6. Juli 2016 15:37

saxa_siegburg_950SAXA in der Siegburger Holzgasse! Erst: Gedichte im – dann: Ausstellungseröffnung im Lais Espressostudio
Sonntag, 21. August 2016, ab 11:00 Uhr

»Wieviel Du erträgt mein Ich?« fragt sich SAXA in seinem im Bernstein-Verlag erschienenen Gedichtband. Und der Wortmaler gibt Antworten. Seine Beobachtungen menschlichen Wirkens und Werkens sind detailverliebte, uneitel ehrliche und herrlich tiefsinnige Selbstreflexionen. Formal wie inhaltlich beackert er ein weites Feld, das der enormen Bandbreite der Grundthematik wunderbar gerecht wird. Seit seiner Jugend dichtet und denkt SAXA im Land der Dichter und Denker. Seine Niederschriften sind Tagebuch, Notizen, Fortsetzungsromane, Episodenfilme, Karikaturen, Pamphlete, Liebesbriefe, Selbstjustiz, wissenschaftliche, soziologische und philosophische Abhandlungen, Kabarett, Hohelied und Resümee gleichermaßen. Er schreibt heroisch, ironisch, zynisch, sachlich, einfühlsam, humorig, sarkastisch, wertschätzend, unglücklich, böse, doch stets auf den Punkt und bewegend. Da liebt einer Worte und Sprache und die Möglichkeiten, die sie ihm bieten, und entführt uns in bisweilen skurrile Gedankenwelten. Hinter SAXA verbirgt sich Sascha A. Lehmann, geb. 1975 in Siegen, in Köln lebend. Er studierte Medizin, promovierte in Kinder- und Jugendpsychiatrie und widmete sich anschließend auch beruflich seinen Leidenschaften: Kunst, Design und Wein. Heute betreibt er neben seinem Atelier ein Studio für Kommunikationsdesign sowie einen Weinhandel. Seine handgeschriebenen Wortmalereien sind regelmäßig in Ausstellungen, Museen und Sammlungen im In- und Ausland zu finden. »Wieviel Du erträgt mein Ich?« ist sein literarisches Debüt. Er ist Mitglied des Bundesverbands Bildender Künstler und der Ärztekammer Nordrhein.

Programmablauf:

11 Uhr: SAXA liest seine Gedichte im R², Holzgasse 45
im Anschluss …
12 Uhr: SAXA eröffnet seine Ausstellung, Lais | espressostudio, Holzgasse 25
Dauer der Ausstellung: 21.08. bis 30.09.2016

Bibliographische Angaben zum Buch:
SAXA – Wieviel Du erträgt mein Ich? Gedichte
112 Seiten, 55 Gedichte, 12 s/w Abbildungen
Bernstein-Verlag, Gebrüder Remmel
€ 16,80 / ISBN 978-3-945426-18-0

Preis für den »Shop-Hop« am Sonntag: 
15,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung, T 02241.8667170)

Thema: Autoren, Bernstein-Verlag, Bücher, Lesung, Nachrichten, Networking, Personen & Köpfe, Presse, , Termine | Kommentare (0) | Autor:

Neu-lich im Modernen Antiquariat #1

Dienstag, 28. Juni 2016 16:58

Hier sind auswahlweise ein paar Neuzugänge aus der Abteilung Belletristik im Modernen Antiquariat aus dem R² – es wächst und bald ist für jeden etwas dabei! Im Oberstübchen gilt: der Käufer macht den Preis, zahlt, was ihm die Bücher wert sind und stützt mit dem Erlös das Kulturprogramm der Buchhandlung. Lesen für den guten Zweck, wo geht das sonst?!

Thema: Nachrichten, Networking, Novitäten, Presse, | Kommentare (0) | Autor:

BuchTipp #2

Montag, 27. Juni 2016 12:32

BuchTippWirklich vergeblich gekämpft? // Braucht es für die (Wieder-)Lektüre eines bereits betagten, aber zeitlos fein gearbeiteten Textes einen Anlass? Sicher nicht. Marguerite Yourcenar betreibt in dem kleinen Buch, das einen langen Brief des Protagonisten an seine Ehefrau präsentiert, ein so wahrhaftiges Ringen mit seinen homoerotischen Neigungen, wohl eher noch seiner Homosexualität. In »Alexis oder Der vergebliche Kampf« findet sich die »Beichte« eines jungen Mannes an seine – durchaus geliebte – Ehefrau und Mutter des gemeinsamen Sohnes. Natürlich können weder die Ehe, noch das dann gemeinsame Kind zu Mitstreitern gegen die eigene Natur werden, der junge Vater Alexis hat bis zum Moment der Einsicht dagegen gekämpft, aber (natürlich) vergeblich. Dieser innere Konflikt wird von Yourcenar so schonungslos ehrlich entfaltet, dass das Buch mit seiner dennoch blühenden Sprache ohne Zweifel als ein kleines Juwel der ›Bekenntnis‹-Literatur bezeichnet werden kann. Dass diese Sprache uns heutigen ein wenig, aber in durchaus unschädlichem Maß antiquiert vorkommt, entfaltet umso größere Wirkung, weil ›der Kampf‹ seit 1929, also seit Erscheinen des Buches, individuell und gesellschaftlich zwar weitergekämpft und auch mit einigen Fortschritten ausgetragen wurde, aber noch nicht zu Ende (gekämpft) ist. Dass hier mit Marguerite Yourcenar eine Frau den Seelenraum männlicher Homosexualität im Aufprall auf die Welt so fein- und scharfsinnig ausbreiten kann, zeigt die menschliche, trotz aller Nuancen eben nicht vorrangig an ein Geschlecht gebundene Dramatik dieses Kampfes gegen sich selbst, besser: sein Selbst, oder noch besser: die Konvention. Großartige Sätze und Ideen, machen die Lektüre des schmalen Bändchens noch eindrucksvoller. Ein Beispiel – der letzte Satz der »Beichte«. Dort: »Ich bitte Sie aufrichtig und demütig um Verzeihung: nicht weil ich Sie verlassen habe, sondern weil ich so lange geblieben bin.« [AR]

Marguerite Yourcenar / Alexis oder Der vergebliche Kampf / Verlag Carl Hanser / 137 Seiten / 14,90 Euro // … das Buch kaufen

Thema: Networking, Presse, , R²-BuchTipp | Kommentare (0) | Autor:

BuchTipp #1

Montag, 27. Juni 2016 12:02

BuchTippIn der Trauer das Leben // »Ich werde ohne Dich leben, bis ich sterbe.« – dieser durchaus mehrdeutige Satz in Milena Busquets’ Buch wird früher oder später für jeden Menschen in verschiedenen Konstellationen unausweichliche Realität. Im Roman ist es der Tod der Mutter, der die Tochter in eine Auseinandersetzung mit der Vergangenheit zwingt – in die eigene, aber eben auch und vor allem in die gemeinsame. Unter den unzähligen Methoden, sich dem Verlust durch einen Todesfall zu stellen, wählt Blanca als die Ich-Erzählerin keine einsame, sondern sie fährt in Begleitung an den Ort vergangener Sommerurlaube, das Haus der Mutter in Cadaques: ins Auto steigen sie, zwei kleine Söhne von verschiedenen Vätern, die Kinderfrau, eine Freundin und deren Kind. Vor Ort finden sich noch weitere Freunde ein, ebenso die Ex-Männer Blancas und der aktuelle Geliebte, um das Beziehungsgeflecht maximal abwechslungsreich zu gestalten, natürlich verheiratet. In Cadaques trifft sie auf einen weiteren Mann. Schon diese Besetzungsliste lässt eine Vergangenheit aufscheinen, die das Leben mit und in seinen bunten Farben gemalt hat. Blanca stellt nun all das, was war und ist, dem gegenüber und setzt es in Beziehung zu dem, was fehlt: ihre Mutter. Es beginnt ein langes, nachdenklich-liebevolles Abschiednehmen, an dem der Leser mit wunderbaren Sätzen Anteil nehmen darf: »Ich werde nie mehr durch deine Augen angeschaut. … Mein Platz auf der Welt war in deinem Blick und der schien mir so unstrittig und beständig, dass ich mir nie die Mühe machte, herauszufinden, wie er beschaffen war.« Busquets’ Buch hat einen eher melancholischen Titel, denn in dem ›Auch‹ ist alles und eben nicht nur die Trauer enthalten. Letztendlich feiert sie aber eine bejahende Form des Lebens, des – wenn auch meistens nur streckenweisen – Zusammenlebens mit all seinen Höhen und Tiefen. Solange Menschen einander, hier konkret Kinder ihre Eltern, durch Tod verlieren und mit der Situation des Abschieds und den Folgen konfrontiert sind, das eigene Leben zu sortieren, ist dieses schmale Buch eine Empfehlung. [PR]

Milena Busquets / „Auch das wird vergehen“ / Suhrkamp Verlag / 169 Seiten / 19,95 € // … das Buch kaufen

Thema: Networking, Presse, , R²-BuchTipp | Kommentare (0) | Autor:

BuchTipp revisited …

Montag, 27. Juni 2016 11:40

BuchTippDer hiesige General-Anzeiger gibt im »journal. Magazin für Kultur und Wissen« jeden Samstag auch lokalen BuchhändlerInnen Möglichkeit und Raum für eine Empfehlung. In der eingerichteten Rubrik »Mein Tipp. Buchhändler empfehlen ihren persönlichen Favoriten« erscheinen Mitteilungen und Besprechungen, gleichsam von der Ladentheke und/oder dem Buchhändlerschreibtisch an den Leser. In loser Folge werden wir hier im Blog den aus dem stammenden Tipps (auch rückwirkend) einen zweiten Raumrahmen geben, damit sie sich vielleicht über den Tageslauf des jeweiligen Samstags hinaus erhalten und für das besprochene Buch wirken können. Die Blog-Artikel haben dann den Titel »BuchTipp #_« und können so dereinst gezielt recherchiert werden.

Thema: Bernstein-Tipp, Diskussion, Nachrichten, Networking, Presse, , R²-BuchTipp | Kommentare (0) | Autor:

BernsteinFee #15

Freitag, 24. Juni 2016 10:26

BernsteinFee - [(c) The Olivia Collection]Unsere gute R²-Fee hat wieder ihren glücksbringenden Dienst versehen und zwei Gewinner aus den eingegangenen Lösungen gefischt. Im BernsteinQuiz #15 hatten wir nach der Institution gefragt, an der Nina Goldberg von 2006-2010 ihr Handwerk erlernt hat, was sie heute Abend neben Jörg Hustiak wieder einmal im R²-Oberstübchen zeigt. Dann heißt es »Peinlich! … Aber nicht nur«. Die richtige Antwort war: Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft. Das haben auch die zwei Gewinner gewusst [oder gekonnt nachgeschaut :-)], die unsere R²-Fee gezogen hat. Einer ist Herr Christian Fischer, der/die andere möchte sich lieber anonym freuen. Wir freuen uns auf beide – und alle übrigen Gäste! Bis heute Abend, wir sehen uns …

Thema: BernsteinQuiz, Lesung, Networking, Presse, , Termine | Kommentare (0) | Autor:

1 von 158 – die Hotlist-Bewerber 2016!

Mittwoch, 22. Juni 2016 10:22

DV-SAXA-Gedichte-CoverDie Einreichungen der Titel für einen Platz auf der Hotlist 2016 sind abgeschlossen. Der Bernstein-Verlag ist dieses Jahr, neben 157 Mitbewerbern in 11 Kategorien, in der Abteilung Lyrik vertreten und zwar mit dem Band »Wieviel Du erträgt mein Ich?«, von SAXA [Sascha A. Lehmann]. Mehr zu diesem Buch gibt es auf der Verlagsseite zu erfahren. Nun wurden die eingereichten Titel an das Kuratorium weitergeleitet, das die sicher nicht leichte Aufgabe hat, aus 158 eingereichten Titeln 30 Hotlist-Kandidaten auszuwählen, aus denen dann nach den Ausschreibungsbedingungen durch Abstimmung von Publikum und Jury die Hotlist und später die Gewinner der Preise der Hotlist ermittelt werden. Die jährliche Jury wird vom Verein der Hotlist berufen, das Kuratorium muss aber auch diese Jury bzw. die einzelnen Mitglieder bestätigen. Nun heißt es Daumen drücken für den guten SAXA, dass er bzw. sein Gedichtband unter die 30 Kandidaten für Abstimmung kommt. Dann geht’s auf in die Abstimmung – es bleibt also spannend!

Thema: Allgemein, Autoren, Bernstein-Verlag, Bücher, Nachrichten, Networking, Personen & Köpfe, Presse, Termine | Kommentare (0) | Autor:

BernsteinQuiz #15

Dienstag, 21. Juni 2016 11:30

Am 24. Juni 2016 kommt um 20:00 Uhr die wunderbarste Nina Goldberg gemeinsam mit dem nicht minder wunderbaren Jörg Hustiak ins Oberstübchen der Siegburger Buchhandlung R². Beide demonstrieren in Ihrer Lesung SprecherKunst vom Feinsten und gestalten den Zuhörern einen Abend unter dem Motto: »Peinlich! … Aber nicht nur«. Wer uns – bitte nur an die QuizMailbis zum 23. Juni, 18:00 Uhr, meldet, an welcher ehrwürdigen Anstalt Frau Goldberg ihr Handwerk von 2006 bis 2010 erlernt hat, kann gewinnen! Unter allen Einsendern der richtigen Antwort verlosen wir 2 x 1 Karte für die Lesung im R². Die Gewinner werden per Mail oder via facebook am 23. Juni bis 20:00 Uhr benachrichtigt und – mit ihrem Einverständnis – von der BernsteinFee auch hier bekanntgegeben. Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

Thema: BernsteinQuiz, Kalender, Networking, Personen & Köpfe, Presse, , Termine | Kommentare (1) | Autor:

Malbuch für Flüchtlinge / Painting Book for Refugees

Samstag, 5. Dezember 2015 18:07

Umschlag_PaintingBook:Layout 2Das Malbuch für Flüchtlinge von den Gründern der Ersten Flüchtlingsakademie der Freien Künste ist mehr als ein klassisches Ausmalbuch. Menschen, die geflohen sind, sollen es als übersprachliches Kommunikationsmedium nutzen und ihre Erlebnisse, Hoffnungen, Vorstellungen vom Leben bei und mit uns zeichnen, malen und/oder aufschreiben. Als Anregungen dienen Zeichnungen von Hermann Josef Hack, der mit seinem Künstlerkollegen Andreas Pohlmann bereits 2010 ein ähnliches Malbuch für Flüchtlingskinder auf Sri Lanka und anschließend in deutschen Schulen mit gleichaltrigen Kindern als Kommunikationsprojekt durchgeführt hat. »Genauso wichtig wie eine Erstversorgung mit Nahrung, Kleidung und Unterkunft ist das Angebot von geistiger Nahrung, das unterscheidet uns Menschen als kulturelle Wesen vom Tier«, so Hack, »unsere Erfahrungen in der gemeinsamen Arbeit mit Flüchtlingen im Libanon haben das bestätigt«. »Wer unsere kulturelle Arbeit unterstützen will, kann jetzt Malbücher kaufen und sie gerne uns  für unsere nächsten Aktionen oder unmittelbar Flüchtlingen in seiner näheren Umgebung zur Verfügung stellen«, so Pohlmann, »die Ergebnisse dieses Kommunikationsprojektes wollen wir veröffentlichen und so einen Beitrag zu besserer Kommunikation und Integration geflüchteter Menschen leisten.«

Hermann Josef Hack im Netz, [Link]
Zum Buch … [Shop]

Thema: Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Networking, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Runde Sache im R² – das ROUNDBOARD…

Donnerstag, 30. Juli 2015 15:37

roundboard

Seit gestern ist das [auch] Showroom für ein ebenso praktisches wie ästhetisches Möbel, das Roundbord. Das Hotspot-Möbel wird von der Gockel H+M GbR vertrieben und kann bequem und individuell über deren Homepage konfiguriert und bestellt werden. Auf der Roundboard-Seite heißt es dazu:

Roundboard ist ein funktionales Aufbewahrungsmöbel als Hotspot für einen frei wählbaren Wandplatz in der Wohnung. Das exklusive, individualisierbare Möbel wird in Manufaktur in einer Möbeltischlerei in Deutschland hergestellt. Roundboard kann mit einer vormontierbaren Klemmleiste aus solider Buche ohne großen Auwand in beliebiger Höhe an jeder tragfähigen Wohnungswand angebracht werden.
Roundboard besitzt die überschaubaren Abmaße 700 x 350 x 180 mm (L X B X H) und wird in der Draufsicht geometrisch durch einen Halbkreis beschrieben. Es verfügt über drei Ablagebereiche – einen großen auf der Oberseite des Möbels und zwei kleinere darunter sowie einen kleinen, mittig positionierten Schubkasten mit den Innenmaßen 270 X 135 X 85 mm (L X B X H). Dieser wird über einen kreisförmigen Eingiff in seiner gerundeten Front bedient. Der Schubkasten wird durch hochwertige, gedämpfte Vollauszüge aus Metall geführt.
Roundboard wiegt ca. 10 KG und sollte nicht mit einem Gewicht von über 6 KG belastet werden. Roundboard wird in einem mit Styroporplatten ausgefüllten Karton der Abmaße 780 X 480 X 360 mm (L X B X H), in PE-Folie eingewickelt, postalisch versandt. Der Lieferumfang inkludiert die Buche-Klemmleiste sowie zwei Standardschrauben 6 X 60 mm mit passenden Dübeln.

Wir danken Henry Gockel, dass nun bei uns ein Roundboard hängt und von Interessierten angeschaut und erlebt werden kann. Eine runde Sache wird u.a. daraus, wenn man das Roundboard z.B. in entsprechender Höhe neben seinen Lesesessel platziert: Mit Kerze, Buch und Kaffee- oder Teetasse hat man alles an einem Platz und will diesen für lange Zeit gar nicht mehr verlassen! …

Thema: Allgemein, BernsteinBibliophiles, Personen & Köpfe, Presse, , Sonstiges | Kommentare (0) | Autor:

Jubiläumspost – R²-Postille #50

Montag, 1. Juni 2015 17:24

bvb-logoHeute, am 01. Juni 2015, ging die 50. Post der Buchhandlung R² hinaus in die Welt. Neben den Ankündigungen künftiger Veranstaltungen trägt Postille #50 auch die Einladung zu unserem Benefiz-Konzert zugunsten der Nepalhilfe Beilngries e.V., das am 09. Juni 2015, um 19:30 Uhr im Siegburger Stadtmuseum stattfinden wird. Wir packen an und sammeln für die jetzt dringend benötigten Hilfsgüter und den Wiederaufbau in Nepal – gemeinsam mit der Mezzosopranistin Alicja Gulcz und der Pianistin Britta Meijer-Nehring, LEXA-VINO Weinberatung Iris Köhler, LEXA Beratungsgesellschaft mbH, Jürgen Bindrim sowie dem Stadtmuseum Siegburg.
Der Eintritt kostet mindestens 15,- Euro. Karten gibt es ab sofort in der Buchhandlung R² und bei den beteiligten Kooperationspartnern, siehe Link.

Thema: Allgemein, Ankündigungen, Kalender, Links, Nachrichten, Networking, Presse, , Termine | Kommentare (0) | Autor:

Louisa Wittke drehte im R² – Vielen Dank!

Samstag, 23. Mai 2015 17:29

Thema: Presse, , YouTube | Kommentare (0) | Autor:

ASCHE auf die Ohren – Sven Heuchert liest!

Samstag, 16. Mai 2015 16:38

Titel_HeuchertAm 28. Mai 2015, um 20:00 Uhr liest Sven Heuchert aus seinem neuen Buch »Asche. Stories«. Mit Live-Musik von Kim Struckmeier und Bier aus aller Welt (bierweltweit, Siegburg) wird das so ein Abend für alle Sinne! Näheres dazu findet sich auf der Homepage der Buchhandlung, nämlich hier. Auch der Internetauftritt des Autors verrät noch mehr über ihn! Unsere Bitte um Anmeldung dient der besseren Organisation des Abends; ihr kann telefonisch unter 02241.8667170 oder per eMail nachgekommen werden – vielen Dank. // 14 Stories in knapper, verdichteter Sprache über Verlierer und Desillusionierte, über Träumer und Vergessene. Und über Wunden, die sich nicht mehr schließen wollen. // »Manchmal denke ich noch an den Mann ohne Beine, aber dann ist es, als sei es gar nicht wirklich passiert. Als sei das etwas, das mir jemand anders erzählt hat, und das ich dann jemand anderem erzähle. Es ist seltsam, aber so ist es.« → Buch bestellen

Thema: Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Lesung, Networking, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse, , Termine | Kommentare (0) | Autor: