Econs vs. Humans – Is It All A “Nudge-Hell”?

Kluge Entscheidungen zu treffen, ist schon schwer genug! – Auch und gerade für kleine (und große) Unternehmer. Damit ist der Akteur angesprochen, der sich mehrfach am Tag, alltäglich hundert-, ja tausendfach  in Entscheidungssituationen wiederfindet – erstaunlich oft auch, ohne sie bewusst als solche wahrzunehmen. Dass der Mensch dabei alles andere als ein stets kluger und immer rationaler Entscheider ist, ergründet die moderne, wirtschafts- und verhaltenswissenschaftlich informierte Forschung seit einiger Zeit.
Wie der Mensch – als Homo oeconomicus von der heutigen Rationaltheorie im Modell-Design des kalten Nutzenmaximierers langsam aber sicher aufgegeben (Thaler/Sunstein nennen diesen Typus Econ) -, nicht nur eigene Entscheidungen trifft, sondern darüber hinaus in vielfältiger Weise durch das situative Arrangement des Verhaltens- und/oder  Entscheidungskontextes, also vorgelagerten Entscheidungen anderer, in seiner ›Freiheit‹ gebunden wird, zeigen in ihrem neuen Buch »Nudge. Wie man kluge Entscheidungen anstößt« Richard H. Thaler und Cass R. Sunstein.
Der aus dem Homo-oeconomicus-Modell ausbrechende Mensch, der eben nicht rational entscheidet, weil er eben nicht über vollständige Information verfügt und eben nicht nur ständig seinen (Eigen-)Nutzen maximiert, heißt bei Thaler/Sunstein ebenso einleuchtend wie programmatisch Human.

Das Buch erscheint in der deutschen Übersetzung von Christoph Bausum zum 1. August 09 im Verlag Econ (! – nicht Human), kann aber seit letztem Samstag als Fortsetzung in der F.A.Z. schon vorgelesen werden.
[ca. 432 S., geb., ISBN 978-3-430-20081-3, Euro ca. 22,90]

Dass es stets eine kluge Entscheidung ist, ein Bernstein-Buch zu erwerben (und zu lesen!) ist eine Weisheit, die für jeden im praktischen Nachvollzug einfach einleuchten kann. Wie wir der (potentiellen) Leserschaft vielleicht noch effektiver einen, ja den entscheidenden »Nudge« (= kleinen Schubs/Anstoß) zum Erwerb geben können, also im Sinne von Thaler/Sunstein die Entscheidungsarchitektur so gestalten bzw. verändern, dass über den Mechanismus des »libertären Paternalismus« unter den vielfachen Alternativen die Entscheidung für das Bernstein-Buch fällt, kann die Studie vielleicht erhellen. Wir werden sehen …

Sind SIE ein Human oder doch eher der Econ? Wie entscheiden Sie? Sind Sie ganz sicher, dass die Entscheidung, die Sie treffen, auch wirklich Ihre Entscheidung ist? Diskutieren Sie mit uns und helfen Sie uns so, vielleicht noch bessere Architekten für Ihre Bernstein-Entscheidung zu werden. – Vielen Dank!

Autor:
Datum: Montag, 13. Juli 2009 19:51
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Bernstein-Verlag, Diskussion, Nachrichten

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben