Beiträge vom November, 2009

“Gottes ist der Orient, Gottes ist der Okzident”

Montag, 30. November 2009 21:32

SWR2, Radio-Sendung am Sonntag, 06.12.2009, 12.05 bis 12.30 Uhr

Der Islam im Lichte der europäischen Aufklärung
Von Reinhard Baumgarten

Über der Doktorurkunde von Immanuel Kant findet sich ein arabischer Satz: Bismillah ir-Rahman ir-Rahim – Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen. Kant hat ihn eigenhändig in Arabisch geschrieben. Auch Goethe lernte die arabische Schrift. Sein Lehrer Herder sowie dessen Zeitgenosse Lessing studierten die arabische Kultur und den Islam. Lessings berühmte “Ringparabel” aus seinem Ideendrama “Nathan der Weise” geht zurück auf Verse der fünften Sure des Korans. Der Islam, so ist heute oft mit Blick auf islamische Länder zu hören, kennt keine Aufklärung. Aber die europäische Aufklärung kannte den Islam. Giganten deutscher Dichtung und Philosophie wie Goethe, Kant und Lessing haben koranische Gedanken sowie Gottes- und Menschenbild der Muslime in ihren Werken verarbeitet. [Quelle: WDR2]

Den Lifestream zur Sendung gibt es hier. [>>> WDR2-Webradio hören.]

Literatur-Tipp
Katharina Mommsen: Goethe und 1001 Nacht; 355 S., geb., fadengeheftet, 1. Aufl., Bernstein 2006, ISBN 978-3-9809762-9-9, Euro 23,80 (Shop).

Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor:

Bernstein goes eBook …

Sonntag, 22. November 2009 18:37

Für einige Titel aus dem Hause Bernstein geht der Verlag – zunächst aber nur parallel zu einer jeweils bereits vorliegenden oder entstehenden Print-Version – den Weg zum eBook (mit).
Die Vorbereitungen zu einer verlagsseitigen Bereitstellung auch elektronischer Versionen bestimmter Titel laufen und werden von nun an regelmäßig hier kommuniziert. […]

Thema: eBook | Kommentare (0) | Autor:

Advent – da kannst du lange warten!? …

Donnerstag, 19. November 2009 0:01

Mit dem nahenden Dezember kommt mal wieder der Advent, die Zeit der erwarteten Ankunft bzw. deren Vorbereitung. Worauf warten wir 2009? Ist es immer noch oder – endlich mal – wieder »der HERR«? Und: Erwarten wir da nicht zuviel?

Vielleicht erzählen Sie uns – wenn Sie Lust haben das zu teilen -, worauf Sie warten, wie Sie warten oder was Sie (sich) erwarten. Schaffen Sie sich Freiräume und Auszeiten? Oder rauscht der Alltag auch in der Adventszeit dahin und eh’ man sich versieht, steht das Christkind – ganz unerwartet!! – vor der Tür …

Kleine Geschichten, Berichte und Versuche über Ihren ›Erwartungshorizont‹ freuen nicht nur uns, sondern sicher auch andere Leser, denen damit unter Umständen die Zeit des Wartens verkürzt und mit neuen Ideen und Impulsen ›ankünftiger‹ gemacht werden kann.
Mit erwartungsfrohen Grüßen, Ihre Gebrüder Remmel

Thema: Diskussion | Kommentare (0) | Autor:

Der Himmel ist kein Ort. Dieter Wellershoff stellt seinen neuen Roman vor

Sonntag, 15. November 2009 18:57

Hauptfigur ist ein evangelischer Pfarrer, der eines Nachts zu einem Unfallort gerufen wird. Ein Auto ist von der Straße abgekommen und in einen See gestürzt. Der Fahrer hat sich gerettet, seine Frau und sein Sohn werden leblos geborgen. Wie das geschehen konnte, ist unklar. Schon bald nimmt das angebliche Unglück unheimliche Züge an. Der Pfarrer hält trotzdem an der Unschuldsvermutung fest und bringt fast alle Gemeindemitglieder gegen sich auf.
Das ist der Ausgangspunkt einer sich ausweitenden Sinnkrise. Die Erfahrung einer abgründigen Vieldeutigkeit greift auf immer neue Lebensbereiche über. Sie erfasst die religiösen Glaubensvorstellungen ebenso wie die Freundschaftsverhältnisse und das Verhältnis des Pfarrers zu seiner Kirche.
Dieter Wellershoff erzählt mit ausgeprägtem Gespür für Stimmungen und Gefühle, wie ein Mann, der in der Gewissheit einer sinnstiftenden Ordnung gelebt hat, an Grenzen gerät, an seine eigenen und an die einer Institution, deren Anspruch es ist, Orientierung zu bieten und Halt zu gewähren. Die szenische Spannung eines sich verselbständigenden Prozesses, die Stimmenvielfalt der darin verstrickten Figuren und die subtile Einfühlung in einen Menschen, der allmählich erkennen muss, dass er auf brüchigem Boden steht und damit zurechtkommen muss, machen diesen Roman zu einem außergewöhnlichen Leseerlebnis.

Dieter Wellershoff, 1925 in Neuss geboren, schreibt Romane, Erzählungen und Essays, Filmdrehbücher und Hörspiele.

Termin: Dienstag, 8. Dezember 2009, 20 Uhr
Veranstalter: Buchhandlung & Galerie Böttger
Ort: Maximilianstraße 44, D-53111 Bonn
Preis: Eintritt: 8 € / 6 €

Thema: Termine | Kommentare (0) | Autor:

Anita Lasker-Wallfisch liest aus ihren Erinnerungen

Sonntag, 15. November 2009 18:53

»Ihr sollt die Wahrheit erben.« Anita Lasker-Wallfisch liest aus ihren Erinnerungen

Anita Lasker-Wallfisch, Mitbegründerin und langjähriges Mitglied des English Chamber Orchestra, gehörte zum »Mädchen Orchester« in Auschwitz. Ihre Lebenserinnerungen sind das eindrucksvolle Zeugnis eines deutsch-jüdischen Familienschicksals und eine sehr persönliche Chronik einer Überlebenden des Holocaust.
Die Autorin wird 1925 als dritte Tochter einer jüdischen Anwaltsfamilie in Breslau geboren. Den Eltern gelingt 1939 noch, die älteste Schwester nach England in Sicherheit zu bringen. Die beiden jüngeren Schwestern müssen jedoch in Breslau bleiben. 1942 werden die Eltern deportiert und ermordet. Die Schwestern arbeiten als Zwangsarbeiterinnen in einer Papierfabrik. Dort fälschen sie Pässe für französische Zwangsarbeiter, werden entdeckt und kommen 1943 voneinander getrennt nach Auschwitz, wo sie sich durch einen glücklichen Zufall wiederfinden. Die Autorin wird in die Lagerkapelle aufgenommen. Das rettet ihr und damit auch ihrer Schwester das Leben. Ende 1944 werden beide nach Bergen-Belsen transportiert, wo sie von englischen Truppen befreit werden.

Anita Lasker-Wallfisch: Ihr sollt die Wahrheit erben.
Die Cellistin von Auschwitz. Erinnerungen. Mit einem Vorwort von Klaus Harpprecht. 252 Seiten, Weidle-Verlag 1997 / Rowohlt-Verlag 2000.

Termin: Montag, 23. November 2009, 20 Uhr
Veranstalter: Buchhandlung & Galerie Böttger
Ort: Maximilianstraße 44, D-53111 Bonn
Preis: Eintritt: 8 € / 5 €

Thema: Termine | Kommentare (0) | Autor:

Norbert Oellers: Schiller-Goethe. Der Briefwechsel

Sonntag, 15. November 2009 18:47

Professor Dr. Norbert Oellers spricht über den Schiller-Goethe-Briefwechsel und seine Arbeit an der Neuedition

1823 begann Goethe mit der Redaktion des Briefwechsels, den er in den Jahren 1794 bis 1805 mit Schiller geführt hatte; er bezeichnete ihn in einem Brief an seinen Verleger Cotta »als den größten Schatz den ich vielleicht besitze«, und fand in ihm »die schönsten Spuren unseres glücklichen und fruchtbaren Zusammenseyns« (an Wilhelm von Humboldt). 1828/29 veröffentlichte Goethe dieses einzigartige Dokument der klassischen deutschen Literatur, nicht ganz vollständig und nicht ohne Eingriffe in den Text. — 180 Jahre später, zu Schillers 250. Geburtstag, erscheint der Briefwechsel zum ersten Mal nach allen Regeln der Editionskunst: historisch-kritisch, exakt nach den überlieferten Handschriften, mit allen Varianten als Fußnoten zu den entsprechenden Textstellen. Der Kommentarband stellt die nötigen Informationen zu Personen, Werken und Ereignissen in verschiedenen Verzeichnissen und Registern sowie in einer Chronik der Freundschaft zwischen Goethe und Schiller bereit.

Schiller-Goethe. Der Briefwechsel. Herausgegeben und kommentiert von Norbert Oellers. 2 Bände (Text und Kommentar). Reclam 2009.

Norbert Oellers ist Professor em. für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität Bonn und seit 1991 alleiniger Herausgeber der Schiller-Nationalausgabe.

Termin: Dienstag, 17. November 2009, 20 Uhr
Veranstalter: Buchhandlung & Galerie Böttger
Ort: Maximilianstraße 44, D-53111 Bonn
Preis: Eintritt: 5 € / 3 €

Thema: Goethe, Termine | Kommentare (0) | Autor:

Zitat der Woche (ZdW) #4

Sonntag, 15. November 2009 12:13

[…] Ein Dreifaches liegt uns ob in Goetheschem Geiste. Wir haben zu ringen mit den Umständen, daß die Menschen, die durch diese Umstände in die Arbeit eingeengt und in ihr verzehrt werden, dennoch die Möglichkeit der Geistigkeit behalten. Wir haben zu ringen mit den Menschen, daß sie in der stetigen Ablenkung auf das Äußerliche, das in unserer Zeit gegeben ist, den Weg zur Verinnerlichung finden und auf ihm bleiben. Wir haben zu ringen mit uns und mit allen den anderen, daß wir in einer Zeit verworrener und humanitätsloser Ideale den großen Humanitätsidealen des 18. Jahrhunderts treu bleiben, sie in die Gedanken unserer Zeit übertragen und zu verwirklichen suchen. […]

Q.: Goethe. Vier Reden von Albert Schweitzer; Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1950/56, S. 7-17, hier S. 17.

Thema: Goethe, ZdW - Zitat der Woche | Kommentare (0) | Autor:

Blog-Outfit frisch gemacht – Resonanz?

Freitag, 13. November 2009 19:26

Nachdem nun die Homepage des Verlags ein umfassendes »Make-Up« erfahren hat, kommt nun auch das BernsteinBlog in einem etwas veränderten Outfit daher.
Die ›straffere‹ Form und ›geradlinigere‹ Ausrichtung der Inhalte passt so – unserer Meinung nach – besser an die bzw. zur BV-Homepage. Einige Anpassungen im Design (Bild im Kopf der Seite, Schrift- und/oder Linkfarbe etc.) werden wohl noch folgen, eigentlich soll es aber nun so sein und zunächst bleiben …

Die Bitte um ein kleines Feedback wird begleitet von herzlichen Grüßen und den besten Wünschen für ein schönes Wochenende – das Wetter lädt ja jetzt geradezu zum Lesen ein.

Thema: Bernstein-Verlag, Networking, Presse | Kommentare (1) | Autor:

Siegburg sammelt Goethe – Aktion im sechsten Jahr

Donnerstag, 12. November 2009 21:04

Bereits zum sechsten Mal heißt es in diesem Jahr »Siegburg sammelt Goethe«. Die in Gründung befindliche und von der Goethe-Gesellschaft Siegburg e.V. getragene Stiftung Goethe-Bibliothek lädt Sammler, Literatur- und Goethe-Freunde ein, den Aufbau der Sammlung durch Bücher- oder auch Geldspenden zu unterstützen.

Nähere Informationen zur Aktion und der Stiftung finden sich hier. Siegburg sammelt Goethe am 14. November 09 von 10.00 bis 17.00 Uhr im historischen Weinkeller des Stadtmuseums, Markt 46, D-53721 Siegburg. Kontaktperson in dieser Sache ist: Paul Remmel, 1. Vors., paul.remmel@t-online.de oder fon 0228.96587-18.

Thema: Goethe-Bibliothek, Stiftung Goethe-Bibliothek, Termine | Kommentare (1) | Autor:

Weiteres Presse-Echo auf die neue Pogrom-Broschüre

Mittwoch, 11. November 2009 15:59

Die Bonner Rundschau berichtet heute ebenfalls über die neue Broschüre zum Novemberpogrom in Bonn.

Thema: Bücher, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Erstes Presse-Echo auf die neue Pogrom-Broschüre

Dienstag, 10. November 2009 10:53

Im General-Anzeiger vom heutigen Tag findet sich bereits eine erste Presse-Stimme zu der neuen, von Astrid Mehmel und Sandra Seider verfassten Broschüre zum Novemberpogrom von 1938 in Bonn.

Die 36 Seiten umfassende Dokumentation »Sie brannten am helllichten Tag. Der Novemberpogrom in Bonn am 10. Nov. 1938« ist ab sofort im Buchhandel, beim Verlag, oder in der Gedenkstätte Bonn für 5,- Euro zu erwerben. In Bonn ist die Buchhandlung Böttger bereits mit den Broschüren bevorratet.

Thema: Bücher, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Bernstein-Fotogalerie um die Buchmesse ’09 erweitert

Donnerstag, 5. November 2009 16:21

Die Bernstein-Fotogalerie (Fotogalerie>Buchmesse Frankfurt>Frankfurt 2009)  ist um Aufnahmen von der diesjährigen Buchmesse ergänzt worden. Wer schauen möchte, wie bunt es da zuging, weil zu unserer großen Freude so viele Gäste, Freunde, Bekannte und auch Autoren vorbeigeschaut haben, findet dort einige Impressionen … Viel Vergnügen beim Suchen und Schauen wünschen: die Gebrüder Remmel

Thema: Bernstein-Verlag, Frankfurt 09 | Kommentare (0) | Autor: