Beitrags-Archiv für die Kategory 'Bücher'

Shop-Hopping mit SAXA!

Mittwoch, 6. Juli 2016 15:37

saxa_siegburg_950SAXA in der Siegburger Holzgasse! Erst: Gedichte im – dann: Ausstellungseröffnung im Lais Espressostudio
Sonntag, 21. August 2016, ab 11:00 Uhr

»Wieviel Du erträgt mein Ich?« fragt sich SAXA in seinem im Bernstein-Verlag erschienenen Gedichtband. Und der Wortmaler gibt Antworten. Seine Beobachtungen menschlichen Wirkens und Werkens sind detailverliebte, uneitel ehrliche und herrlich tiefsinnige Selbstreflexionen. Formal wie inhaltlich beackert er ein weites Feld, das der enormen Bandbreite der Grundthematik wunderbar gerecht wird. Seit seiner Jugend dichtet und denkt SAXA im Land der Dichter und Denker. Seine Niederschriften sind Tagebuch, Notizen, Fortsetzungsromane, Episodenfilme, Karikaturen, Pamphlete, Liebesbriefe, Selbstjustiz, wissenschaftliche, soziologische und philosophische Abhandlungen, Kabarett, Hohelied und Resümee gleichermaßen. Er schreibt heroisch, ironisch, zynisch, sachlich, einfühlsam, humorig, sarkastisch, wertschätzend, unglücklich, böse, doch stets auf den Punkt und bewegend. Da liebt einer Worte und Sprache und die Möglichkeiten, die sie ihm bieten, und entführt uns in bisweilen skurrile Gedankenwelten. Hinter SAXA verbirgt sich Sascha A. Lehmann, geb. 1975 in Siegen, in Köln lebend. Er studierte Medizin, promovierte in Kinder- und Jugendpsychiatrie und widmete sich anschließend auch beruflich seinen Leidenschaften: Kunst, Design und Wein. Heute betreibt er neben seinem Atelier ein Studio für Kommunikationsdesign sowie einen Weinhandel. Seine handgeschriebenen Wortmalereien sind regelmäßig in Ausstellungen, Museen und Sammlungen im In- und Ausland zu finden. »Wieviel Du erträgt mein Ich?« ist sein literarisches Debüt. Er ist Mitglied des Bundesverbands Bildender Künstler und der Ärztekammer Nordrhein.

Programmablauf:

11 Uhr: SAXA liest seine Gedichte im R², Holzgasse 45
im Anschluss …
12 Uhr: SAXA eröffnet seine Ausstellung, Lais | espressostudio, Holzgasse 25
Dauer der Ausstellung: 21.08. bis 30.09.2016

Bibliographische Angaben zum Buch:
SAXA – Wieviel Du erträgt mein Ich? Gedichte
112 Seiten, 55 Gedichte, 12 s/w Abbildungen
Bernstein-Verlag, Gebrüder Remmel
€ 16,80 / ISBN 978-3-945426-18-0

Preis für den »Shop-Hop« am Sonntag: 
15,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung, T 02241.8667170)

Thema: Autoren, Bernstein-Verlag, Bücher, Lesung, Nachrichten, Networking, Personen & Köpfe, Presse, , Termine | Kommentare (0) | Autor:

1 von 158 – die Hotlist-Bewerber 2016!

Mittwoch, 22. Juni 2016 10:22

DV-SAXA-Gedichte-CoverDie Einreichungen der Titel für einen Platz auf der Hotlist 2016 sind abgeschlossen. Der Bernstein-Verlag ist dieses Jahr, neben 157 Mitbewerbern in 11 Kategorien, in der Abteilung Lyrik vertreten und zwar mit dem Band »Wieviel Du erträgt mein Ich?«, von SAXA [Sascha A. Lehmann]. Mehr zu diesem Buch gibt es auf der Verlagsseite zu erfahren. Nun wurden die eingereichten Titel an das Kuratorium weitergeleitet, das die sicher nicht leichte Aufgabe hat, aus 158 eingereichten Titeln 30 Hotlist-Kandidaten auszuwählen, aus denen dann nach den Ausschreibungsbedingungen durch Abstimmung von Publikum und Jury die Hotlist und später die Gewinner der Preise der Hotlist ermittelt werden. Die jährliche Jury wird vom Verein der Hotlist berufen, das Kuratorium muss aber auch diese Jury bzw. die einzelnen Mitglieder bestätigen. Nun heißt es Daumen drücken für den guten SAXA, dass er bzw. sein Gedichtband unter die 30 Kandidaten für Abstimmung kommt. Dann geht’s auf in die Abstimmung – es bleibt also spannend!

Thema: Allgemein, Autoren, Bernstein-Verlag, Bücher, Nachrichten, Networking, Personen & Köpfe, Presse, Termine | Kommentare (0) | Autor:

Malbuch für Flüchtlinge / Painting Book for Refugees

Samstag, 5. Dezember 2015 18:07

Umschlag_PaintingBook:Layout 2Das Malbuch für Flüchtlinge von den Gründern der Ersten Flüchtlingsakademie der Freien Künste ist mehr als ein klassisches Ausmalbuch. Menschen, die geflohen sind, sollen es als übersprachliches Kommunikationsmedium nutzen und ihre Erlebnisse, Hoffnungen, Vorstellungen vom Leben bei und mit uns zeichnen, malen und/oder aufschreiben. Als Anregungen dienen Zeichnungen von Hermann Josef Hack, der mit seinem Künstlerkollegen Andreas Pohlmann bereits 2010 ein ähnliches Malbuch für Flüchtlingskinder auf Sri Lanka und anschließend in deutschen Schulen mit gleichaltrigen Kindern als Kommunikationsprojekt durchgeführt hat. »Genauso wichtig wie eine Erstversorgung mit Nahrung, Kleidung und Unterkunft ist das Angebot von geistiger Nahrung, das unterscheidet uns Menschen als kulturelle Wesen vom Tier«, so Hack, »unsere Erfahrungen in der gemeinsamen Arbeit mit Flüchtlingen im Libanon haben das bestätigt«. »Wer unsere kulturelle Arbeit unterstützen will, kann jetzt Malbücher kaufen und sie gerne uns  für unsere nächsten Aktionen oder unmittelbar Flüchtlingen in seiner näheren Umgebung zur Verfügung stellen«, so Pohlmann, »die Ergebnisse dieses Kommunikationsprojektes wollen wir veröffentlichen und so einen Beitrag zu besserer Kommunikation und Integration geflüchteter Menschen leisten.«

Hermann Josef Hack im Netz, [Link]
Zum Buch … [Shop]

Thema: Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Networking, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Dehe/Engstler-Novität: Kafkas dunkle Augen

Mittwoch, 18. Februar 2015 15:38

Kafka-Augen-Ausschnitt

[…] Kafka hat drei Romane geschrieben und Erzählungen, die populär geworden sind: »Das Urteil«, »Die Verwandlung«, »In der Strafkolonie«. Die Texte, in denen er seine Lebensbilder fixiert, sind von anderer Art, kurz und änig­matisch, wenige Sätze oder Worte, grammatisch verdichtet, dialektisch auf engstem Raum, eine schwebende Prosa, die kein Ende kennt, keine Mitte, nur Anfang, nur Anfang. Fortgang ist auch im Ganzen nicht zu spüren; die Anschauungen entwickeln sich nicht. Was Kafka von seinem Leben sagt, daß es stehendes Marschieren sei, gilt ebenso für seine Lebensbilder. Aber auch wer auf der Stelle tritt, hinterläßt ein Muster. […]        (Aus dem Vorwort)

ASTRID DEHE,
geboren in Jülich, aufgewachsen in Aachen. Tätigkeiten als Journalistin, Übersetzerin und Lehrerin. Lebt und arbeitet in Münster.
ACHIM ENGSTLER,
geboren und aufgewachsen in Wilhelmshaven. Lehrender an verschiedenen Universitäten; Dozent in der Erwachsenenbildung. Lebt und arbeitet in Friesland.
DEHE & ENGSTLER
bilden seit 2008 ein Autorenteam. Nach Projekten zum Aphorismus und zum Tagebuchschreiben erschien 2011 ihr erstes gemeinsames Buch, der Essayband »Kafkas komische Seiten«. 2013 folgte ihr belletristisches Debut, die Novelle »Auflaufend Wasser«, die für den Klaus-Michael Kühne-Preis und die Hotlist 2013 nominiert war und in die Empfehlungsliste des Evangelischen Buchpreises 2014 aufgenommen wurde. Im Herbst 2014 erschien ihr Roman »Nagars Nacht«. Dehe und Engstler sind Mitglieder des PEN-Zentrums Deutschland.

Bibliografie:
Astrid Dehe/Achim Engstler: Kafkas dunkle Augen. 164 Seiten, gebunden, mit Lesebändchen, illustriert von Cornelia Gyárfás, ISBN 978-3-939431-96-1, Euro ca. 19,80. [Bestellen] [Info]

Thema: Autoren, Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse, | Kommentare (0) | Autor:

August Macke. Ein Farbenroman – ab 9.9.14 lieferbar …

Freitag, 29. August 2014 16:06

IMG_1261[1]»Ein schmaler Streifen Papier, zwei Zeilen kurz. Wieder und wieder zieht er ihn aus der Westentasche, liest ungläubig und schüttelt dann den Kopf. Unbändig will die Freude in ihm aufsteigen, doch er zwingt sich zur Ruhe, blickt angestrengt zum Fenster hinaus. Sich bloß nicht wieder zu früh freuen! Nicht schon wieder die Enttäuschung ertragen müssen, den Spott der Freunde. Wie oft hat ihn die Hoffnung doch bereits betrogen! Vielleicht ist es ja auch dieses Mal wieder ein Mädchen, wieder nur ein Mädchen. Fünf Töchter hat seine Frau bereits zur Welt gebracht und nun soll es ein Junge sein?
Mit Ungeduld sieht er die verschneite Landschaft vorbeiziehen. Drei Tage ist das Jahr erst alt. Auf die heftigen Schneefälle folgte strenger Frost. Durchgefroren sind die Böden, hart wie Granit. Selbst mit ihren Eisenpickeln kommen seine Arbeiter nur mühsam voran. Dennoch ist er gleich nach den Festtagen wieder zur Baustelle hinausgefahren. Zu Hause, wo alles nur noch von der bevorstehenden Geburt sprach, hatte er es nicht ausgehalten. Er musste fort, hatte dringende Pflichten vorgeschoben.«

[Erste Zeilen aus: Johannes Wilkes, August Macke. Ein Farbenroman. Mit einem Nachwort von Til Macke. 356 Seiten, 12×21 cm, gebunden mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-939431-87-9, Euro 19,80 (erscheint am 9.9.14) Link]

Thema: Ankündigungen, Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Novitäten, Presse, Termine | Kommentare (0) | Autor:

Neu im Macke-Jahr 2014 !

Donnerstag, 21. August 2014 12:55

Wilkes-Cover-HPqr-code_macke

Anfang September erscheint nun die Novität zum Macke-Jahr 2014 aus dem Hause Bernstein: Johannes Wilkes hat einen ›Farbenroman‹ geschrieben, zu dem es in dem von Til Macke verfassten Nachwort u.a. heißt:

Als Johannes Wilkes mich anschrieb und fragte, ob ich jemanden aus der Familie nennen könnte, der das Manuskript seines biografischen Romans über August Macke durchsehen möchte, sagte ich sofort zu. Als dann aber das Paket mit den fünf Schnellheftern und insgesamt 450 beschriebenen Seiten eintraf, war ich zunächst erschrocken, worauf ich mich da eingelassen hatte! Aber schon nach wenigen Seiten ließ mich die lebendige und sehr sachkundige Schilderung der Jugendjahre, die herausragend wichtige Freundschaft mit Hans Thuar, meinem Großvater mütterlicherseits, die zart aufkeimende Beziehung zu Elisabeth Gerhardt, Augusts listige Annäherung über ihren Bruder Walter, der dieselbe Schule besuchte, nicht mehr los. […] Johannes Wilkes hat mit diesem Roman ein lebendiges Porträt August Mackes geschaffen, das sich auf gründliche Recherche der verschiedenen Quellen stützt. Es ist bewundernswert, wie einfühlsam er die dokumentierten Ereignisse ausführt und sie um kleine Geschichten erweitert, damit der Leser die jeweilige Situation lebendig nachempfinden kann. Dieser Roman ist Dichtung und Wahrheit im besten Sinne! So betrachtet, ist er eine liebenswerte Ergänzung zu den zahlreichen Dokumentationen über das künstlerische Werk dieses Frühvollendeten.

Bibliografie:
Johannes Wilkes: August Macke. Ein Farbenroman. 356 Seiten. Gebunden, mit Schutzumschlag. ISBN 978-3-939431-87-9, Euro 19,80.

Lesungen:

  • 09. September 2014, 19:00 Uhr: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Café Arte, Reihe Literatur im GNM, Eintritt: 6,- Euro // Kartentelefon: 0911/2358113
  • 18. Oktober 2014, 18:00 Uhr: August Macke Haus, Bonn, Lesung im Atelier, Eintritt: 8,- Euro (erm. 6,- Euro), inkl. Besuch der Ausstellung // Reservierung empfohlen: 0228/655531
  • 26. November 2014, 20:00 Uhr: Literarische Buchhandlung Ilse Wierny / Südliche Stadtmauerstraße 40 / Eingang Fahrstraße / D-91054 Erlangen // Reservierung empfohlen: 09131/22480
  • 06. Februar 2015, 19:30 Uhr: Gemeindehaus, Johannesgemeinde Erlangen / Schallershofer Straße 24 / D-91056 Erlangen // Info + Kontakt: 09131/41304
  • 23. April 2015, 18:30 Uhr: Buchhaus Campe (Thalia) / Karolinenstraße 53 / D-90402 Nürnberg // Info + Kontakt: 0911/99208-34
  • 17. Juni 2015, 20:00 Uhr: Stadtbücherei Kandern / Hauptstraße 28 / D-79400 Kandern // Info + Kontakt: 07626/973400 oder kontakt@stadtbuecherei-kandern.de
  • 25. September 2015, 19:00 Uhr: Gemeindezentrum Martin-Luther-Kirche / Bamberger Straße 18 / D-91056 Erlangen-Büchenbach // Info + Kontakt: 09131 45192 oder pfarramt.mlk-er@elkb.de

Link zum Buch/Shop: bitte hier entlang!

 

Thema: Ankündigungen, Bernstein-Verlag, Bücher, Nachrichten, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse, Termine | Kommentare (0) | Autor:

Johannes Wilkes: August Macke. Ein Farbenroman

Donnerstag, 17. Juli 2014 11:49

9783939431879»Als Johannes Wilkes mich anschrieb und fragte, ob ich jemanden aus der Familie nennen könnte, der das Manuskript seines biografischen Romans über August Macke durchsehen möchte, sagte ich sofort zu. Als dann aber das Paket mit den fünf Schnellheftern und insgesamt 450 beschriebenen Seiten eintraf, war ich zunächst erschrocken, worauf ich mich da eingelassen hatte! Aber schon nach wenigen Seiten ließ mich die lebendige und sehr sachkundige Schilderung der Jugendjahre, die herausragend wichtige Freundschaft mit Hans Thuar, meinem Großvater mütterlicherseits, die zart aufkeimende Beziehung zu Elisabeth Gerhardt, Augusts listige Annäherung über ihren Bruder Walter, der dieselbe Schule besuchte, nicht mehr los. […]«

So Dr. Til Macke in seinem Nachwort zu dem Band, der im August 2014 erscheinen und dann ausgeliefert wird. Vorbestellungen können ab sofort über den Verlag oder den Buchhandel erfolgen.

Bibliografie:
Johannes Wilkes: August Macke. Ein Farbenroman. Gebunden, Fadenheftung, 12×20 cm, ca. 356 Seiten, ISBN 978-3-939431-87-9, Preis i.Vb., ca. 19,80 Euro

Thema: Ankündigungen, Autoren, Bernstein-Verlag, Bücher, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse, Termine | Kommentare (0) | Autor:

Marco Grosse liest für die Hotlist 2013

Sonntag, 18. August 2013 15:33

Thema: Autoren, Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Lesung, Networking, Novitäten, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Rom auf Zeit – Villa Massimo

Dienstag, 19. Februar 2013 13:13

Cover_VillaMassimo

»Rom auf Zeit. Villa Massimo-Stipendiaten im Gespräch«
Sara Moretti hat (ehemalige) Stipendiaten der Villa Massimo interviewt und die entstandenen Gespräche nun in einem Band herausgebracht, der ab sofort ausgeliefert wird. Die Gespräche offenbaren – neben dem ›Blick in die Werkstatt‹, den sie gewähren – unter anderem auch den besonderen Charme dieses einzigartigen Inspirationsortes im Herzen der Ewigen Stadt. Folgende Beiträge finden sich in dem Band:

Einleitung // Die Deutsche Akademie Villa Massimo Rom //»In Italien Appetit auf Deutschland machen«. Ein Gespräch mit Dr. Joachim Blüher // »Woanders zu sein, hat sich für mich immer als sehr fruchtbar erwiesen«. Ein Gespräch mit Kathrin Schmidt //»Ein Koffer mit Kleidung, ein Koffer mit Büchern und eine Schreibmaschine«. Ein Gespräch mit Friedrich Christian Delius // »Das Gefühl, dass Rom unerschöpflich ist«. Ein Gespräch mit Marion Poschmann // »Unter dem südlichen Blau, mit den Mimosen im Auge, den Oliven auf der Zunge, der Zitronenblüte in der Nase«. Ein Gespräch mit Julia Franck //»Das Leben in Rom, eine starke Ekstase und gewaltige Herausforderung«. Ein Gespräch mit Hanns-Josef Ortheil // »Ursprünglich wollte ich ein halbes Jahr bleiben, daraus wurden sieben«. Ein Gespräch mit Jan Koneffke // »Das Villino war mein Tempel«. Ein Gespräch mit Michael Krüger //»Wir kennen uns kaum, die Fremde und ich, aber ich mag das«. Ein Gespräch mit Judith Kuckart // Biographien und Werke // Dank ///

Bibliografie:
Sara Moretti (Hrsg.): »Rom auf Zeit. Villa Massimo-Stipendiaten im Gespräch«. 112 Seiten, zahlreiche s/w-Abbildungen, fadengeheftete Broschur, 14 x 21 cm, ISBN 978-3-939431-82-4, Euro 9,80.
[Bestellen/Kaufen]

Thema: Ankündigungen, Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Novitäten, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Der Herrgott, das Rheinland und das Universum!

Freitag, 19. Oktober 2012 15:40

CoverDer Herrgott, das Rheinland und das Universum ¦¦ Der Titel dieses Buches verspricht viel und hält noch mehr! Es ist ein Krippenbuch und doch keins. Es ist kein Krippenbuch, dass in frömmelnder Hingabe der (welt-)bekannten Szenerie huldigt und dabei keinen Spaß versteht. Vielmehr wird dokumentiert, dass die Krippe, als Bild gewordene Episode der Menschwerdung Gottes und deshalb auch als »gefrorenes Theater« bezeichnet, über Kontinente hinweg verbreitet ist. Die fast unzähligen Variationen der Inszenierung des Geschehens macht dieser Band – trotz aller Opulenz – (auch nur) in Beispielen sichtbar. Landes- und Sprachgrenzen werden in den ›universellen‹ Darstellungen ebenso leicht überwunden wie solche des Materials und der Performanz. Gleichsam wie Musik setzen die Krippen einen unbegrenzten Deutungsapparat in Gang, der gerade in der hier gezeigten Vielfalt die Universalität der einen Szene ausmalt und formt. Dabei bieten die ebenso heiteren wie informativen Texte und Geschichten von Andreas Etienne, selbst Krippensammler von Kindheit an, eine wunderbare Ergänzung zu den Fotografien von Johannes Göbel. Er ist in der Weihnachtszeit durch viele Bonner und Kölner Kirchen und Privathäuser gestreift und hat dort Szenen aus den Weihnachtskrippen aufgenommen – immer auf der Suche nach eindrucksvollen Momenten, fokussierenden Details und ungewöhnlichen Perspektiven, um die Schönheit und das Besondere dieser Krippen sichtbar zu machen. Der Band lädt dazu ein, die eigene Neugier (wieder) zu wecken und sich inspirieren zu lassen, Krippen intensiver anzuschauen, vielleicht auch Neues zu entdecken und – wer weiß? – vielleicht sogar eine ganz eigene Krippe aufzustellen. …

Bibliografie: Andreas Etienne (Texte) / Johannes Göbel (Fotografien): Der Herrgott, das Rheinland und das Universum. Ein Krippenbuch. 156 Seiten mit 103 farbigen Abbildungen, gedruckt auf 150 g/qm Munken Print White mit 1.5-fachem Volumen, Format 22×33 cm, fadengehefteter Halbleinenband mit Goldfolienprägung und goldenem Lesezeichenband. ISBN 978-3-939431-85-5 ¦ 39,80 Euro

Thema: Ankündigungen, Autoren, Bernstein-Verlag, Bücher, Novitäten, Personen & Köpfe, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Claire Bauroff – Bernstein-Botschafterin in Leipzig!

Dienstag, 7. Februar 2012 13:31

Diese Anzeige (DIN A5) wird das erste Heft von Liaisons.Bücherwelten zieren, das anlässlich der Leipziger Buchmesse 2012 erscheint.
Claire Bauroff
 – unsere Botschafterin in Leipzig!
Ralf Georg Czapla ist zu verdanken, dass die Dame in dieser Weise ›reisefertig‹ ist. Danke.

Thema: Bernstein-Tipp, Bernstein-Verlag, Bücher, Buchmesse, Nachrichten, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Johann Christian Rost: Schäfererzählungen (Neuauflage 2012)

Montag, 28. November 2011 19:42

Die von Prof. Dr. Uwe Hentschel besorgte Neuausgabe beinhaltet folgende – erotische (!) – Verserzählungen: Die eilfertige Schäferinn. / Die bezauberte Fillis. / Der blöde Schäfer. / Die geprüften Mutterleren. / Das Zeisignest. / Die Schäferstunde. / Die gewissenhafte Schäferinn. / Der verliebte Alte.
Hinzu kommt die ebenfalls gereimte Erzählung »Die schöne Nacht« von Rost und ein Nachwort des Herausgebers.

Thema: Ankündigungen, Autoren, Bernstein-Verlag, Bücher, Novitäten, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Zwei, die sich erlesen … Olga Martynova und Oleg Jurjew

Sonntag, 25. September 2011 11:00

Unter dem Titel »Zwei, die sich erlesen …« präsentieren Olga Martynova und Oleg Jurjew im Rahmen der 32. Siegburger Literaturwochen eigene deutsche und russische Gedichte sowie essayistische Texte, die interessante Aspekte der deutschen und russischen Kultur behandeln. Eine Auswahl dieser Texte erscheint in einem kleinen Buch, dass anlässlich der Lesung seine (Welt-)Premiere feiert.

Thema: Ankündigungen, Bernstein-Verlag, Bücher, Lesung, Novitäten, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Leseprobe – Norbert Weis: Circus Scribelli …

Sonntag, 26. Juni 2011 19:06

[…] Max Frisch beklagt in seinem Tagebuch 1946–49 die Schwierigkeit, »ein Rezensent zu sein«. Auch Theodor Fontane beginnt seine Besprechung von Gerhart Hauptmanns Theaterstück Vor Sonnenuntergang mit einem Stoßseufzer: »Es ist«, schreibt er, »nie ganz leicht, zu kritisieren, und mitunter ist es schwer.«

Tatsächlich scheint es so zu sein. Aller Regeln und Grundsätze ihres Metiers zum Trotz geriet sich vor Jahren Deutschlands Kritikerelite in die Haare über die Frage, ob denn Johannes Mario Simmels Romane kritikwürdig seien oder nicht. Autoren ihrerseits hielten den Rezensenten ihrer Bücher vor, »mit traumwandlerischer Sicherheit am Wesen von Literatur vorbei« zu kritisieren. Außerdem verzerrten Missgunst und Hybris ihre Urteilskraft, was zur Folge habe, dass ihr Treiben, schäbig, wie es einmal sei, den gesamten Berufsstand in Misskredit bringe … […]

Thema: Autoren, Bernstein-Verlag, Bücher, LeseProbe, Presse | Kommentare (0) | Autor:

Tanz, gute Claire! TANZ …

Sonntag, 5. Juni 2011 11:11

Auch die aktuelle Ausgabe der TANZ berichtet über das tänzerische und poetische Werk von Claire Bauroff und die dazu jüngst erschienenen Publikationen. Auf Seite 56 der Juni-Ausgabe 2011 der Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance stellt Thomas Betz auch die Novität aus der Feder von Ralf Georg Czapla vor.

Auf Claire Bauroffs Lebensweg wieder aufmerksam zu machen, das ist das Verdienst von Ralf Georg Czapla. Er hat aus dem, was er im  Nachlass fand, ein Bändchen Gedichte herausgegeben. […] die Lektüre von Czaplas Nachwort [schaut zurück] auf Umbrüche in der Tanz- und Kulturszene von 1914 bis 1950.

[Thomas Betz, in: Tanz, Juni 2011, S. 56]

Thema: Bernstein-Verlag, Bücher, Nachrichten, Novitäten, Presse | Kommentare (0) | Autor: